Gemeindestraßen

StR Dietrich verschleppt Straßenbau

Feldgasse am 16. August 2008

Lannergasse  am 16. August 2008

In den Budgetverhandlungen wurden für den Strassenbau (Kosten der Strassenzüge lt. Voranschlag der Firma STRABAG) folgende Gelder bewilligt:

  • Karl-Wiesingerstraße € 125.000,–
  • Feldgasse € 190.000,–
  • Nobilegasse € 25.500,–
  • Lannergasse € 10.000,–
  • Bahnhof Wartehütte € 10.000,–
  • Robert-Stolzgasse (von Voglstraße bis Regalgasse) € 71.000,–
  • Voglgasse (von Hausfeldstraße bis Robert-Stolzgasse) € 62.000,–
  • Schutzweg Eichengasse € 36.000,–
  • Strassensanierungen € 70.000,–
  • Beleuchtung € 30.000,–

Schon damals kritisierten !wir, dass die Projekte zeitmäßig nicht umsetzbar sind. Doch STR Dietrich versicherte, dass es kein Problem sei einen zweiten Bautrupp zu bekommen um noch heuer alle geplanten Projekte umzusetzen.

Wenn man jetzt Mitte August durch Deutsch-Wagram fährt sieht man jedoch unsere Befürchtungen bestätigt. Selten sieht man einen Bautrupp der Firma STRABAG, geschweige denn zwei. Eine Planung wann welches Projekt umgesetzt wird liegt auch nicht auf. Auch stellt sich die Frage, warum nach der Karl-Wiesinger-Straße nicht sofort die schon lange versprochene Sanierung der Feldgasse vorgenommen wurde. Statt dessen wurden alle Baumaschinen wieder abgezogen. Das Verständnis für diese „PLANUNG“ fehlt jedem. 

!wir fordern STR Dietrich in einem Schreiben auf eine Projektliste mit Zeitplan aufzustellen und diese der Bevölkerung von Deutsch-Wagram zugänglich zu machen. Denn schließlich arbeitet STR Dietrich mit den Geldern der Deutsch-WagramerInnen.

  1. Sehr geehrtes !wir-Team!

    An dieser Stelle möchte ich auf mein Kommentar zu „Presseaussendung zum Thema Strassenbau“ verweisen, in der das selbe Thema behandelt wird.
    Für die Baufirma spielt es doch finanziell keine Rolle ob die Maschienen schon im gleichen ORt sind oder nicht. Für jedes Projekt benötigt man andere Geräte und in einer anderen Anzahl. Ich kann nicht einfach die Baumaschinen einer Straßenbaustelle hernehmen und glauben damit wirtschaftlich den ganzen Ort zuasphaltieren zu können. Ich bitte sie diesbezüglich um etwas mehr technisches Verständnis.

%d Bloggern gefällt das: