Hauptschule Kinder Krabbelstube ORG Volksschule

Aus dem Familienausschuß …

Gestern fand die erste Sitzung des Gemeinderatsausschusses 3 nach den Ferien statt. Auf Initiative von GR Lauppert gab es auch einen Bericht der Direktoren der Mittelschule/Hauptschule und des ORG. Der Antrag von GR Lauppert den Elternverein der Volksschule zu unterstützen, um Ersatz für die entfallenen unverbindlichen Übungen zu schaffen, wurde von der VP-Mehrheit abgelehnt. Begründung dies würde nicht in die Zuständigkeit des Ausschusses fallen. Diese Begründung ist zwar an den Haaren herbeigezogen, doch !wir werden nicht aufgeben und das Thema im Finanzausschuß ansprechen.

  • Mittelschule/Hauptschule: Derzeit besuchen 192 Schüler die Schule. Nach 49 Erstklasslern im Vorjahr, haben heuer 40 Schüler die neue Mittelschule begonnen. Zusammen mit Zuzüglern und Schulwechslern besuchen nun 94 Schüler die ersten beiden Schulstufen der neuen Mittelschule. In den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik gibt es keine Leistungsgruppen, sondern Teamteaching. Statt Schularbeiten gibt es mehrere Lernzielkontrollen, in jedem Fach zwei große pro Jahr. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf das Langzeitgedächtnis und selbstständiges Arbeiten gelegt. Ein Tag in der Woche wird in Form einer Lernwerkstatt geführt. Dabei werden die Parallelklassen zusammengefasst und fächerübergreifend ein Thema behandelt.
  • Oberstufenrealgymnasium: Die zwei fünften Klassen des ORG beginnen heuer mit insgesamt 54 Schülern. Der neue Leiter der Schule Mag. Breitegger berichtete über seine Bestrebungen Teamfähigkeiten, Fremdsprachenkenntnisse und eine erfolgsorientierte Arbeitshaltung zu vermitteln. Das soll in weiterer Folge insbesondere über 3 Schwerpunkte geschehen: Ein solides Fundament in den Hauptgegenständen Deutsch, Mathematik, Englisch und Spanisch ergänzt mit Förderunterricht, weiters Gesundheitsförderung mit Kooperation mit den hiesigen Sportvereinen, sowie Kommunikations- und Präsentationstechnik in Theorie und Praxis. Das Schlagwort kreative Schule soll auch besser im Schulprofil verankert werden. Dazu sollen die Zweige bildnerisches Gestalten & Werkerziehung einerseits und Instrumentalerziehung andererseits gebildet werden. Diesbezügliche Gespräche mit der örtlichen Musikschule werden gerade geführt.
  • Veranstaltungen 2011: Es werden im Wesentlichen die gleichen wiederkehrenden Veranstaltungen geboten. Das Stadtfest ist endgültig vom Terminkalender gestrichen.
  • Ferienbetreuung an schulautonomen Tagen: An den 4 schulautonomen Tagen, an denen bekanntlich keine Nachmittagsbetreuung erfolgt, wird eine Ferienbetreuung angeboten. Nach dem Willen der VP, soll diese € 11,5 pro Tag kosten und nur dann angeboten werden, wenn sich mindestens 12 Schüler anmelden. Der Antrag von GR Lauppert bei einer geringeren Anmeldezahl den Schülern eine Betreuung im Rahmen des Hortes anzubieten, wurde von der VP-Mehrheit abgeleht. Die Begründung, dann sei kein Bedarf gegeben.
  • Ferienbetreuung in den Sommerferien: Die VP-Mehrheit plant die Horte bereits mit Ende des Schuljahres 2010/11 zu schliessen. Damit gibt es auch für alle Hortbesucher den Sommerhort nicht mehr. Als Ersatz soll es eine Ferienbetreuung geben. Die Kosten dafür sollen sich auf ca. €250/Monat belaufen. (€40/Woche und €3,50 pro Tag für das Essen) Die Ferienbetreuung wird wie der Sommerhort in den drei ersten und den drei letzten Ferienwochen angeboten.
  • Vertrag „Hand in Hand“: Die Nachmittagsbetreuung erfolgt durch den Verein Hand in Hand. Die Betreuuer sind bei diesem angestellt. Die Stadtgemeinde als Schulerhalter hat diese Kosten jedoch zu bezahlen. Der Vertrag mit dem Verein ist vom Gemeinderat zu genehmigen. Bis dato gibt es diesen Vertrag allerdings noch nicht. Ein entsprechender Standardvertrag lag StR Schlederer zwar vor, nicht jedoch den übrigen Ausschussmitgliedern.
  • Kinderkrippe/Krabbelstube: Es ist positiv anzumerken, dass unsere Initiative im Ausschuss behandelt wurde, wenngleich ohne Eile, doch immerhin. So soll es eine Bedarfserhebung geben: Alle deren Kind mit 1.September 2011 das erste Lebensjahr vollendet und das 2,5te Lebensjahr noch nicht erreicht hat werden zu diesem Thema befragt. Wichtig: Die Einrichtung der Krabbelstube ist von der Anzahl der Meldungen abhängig. !wir werden Sie am Laufenden halten.
%d Bloggern gefällt das: