Gemeinderat Gemeindestraßen

Waldgasse: Rechtfertigungsversuch geht nach hinten los.

Besonders stark ist die Reaktion des Bürgermeisters auf unseren Artikel „Waldgasse: Wenn der Bürgermeister Anrainer ist, geht es schneller„.

In der aktuellen NÖN behauptet er, es würde sich nicht um den Neubau einer Straße handeln, sondern um eine Kanal/Wassersanierung. Ein denkbar hilfloser Versuch sich wieder einmal herauszuwinden.

Entlang der ganzen Straße wurde bisher… nicht ein Rohr verbaut, sondern flächig 40-80cm ausgehoben und 20cm Splitt (Frostschutzschicht) aufgebracht und verdichtet. (siehe Foto oder überzeugen Sie sich persönlich vor Ort davon) Von dem in der Gemeinderatssitzung beschlossenen Kanal ist weit und breit keine Spur.

Auch der hilflos erhobene Vorwurf !wir wüßten nicht was wir im Gemeinderat beschlossen hätten geht nach hinten los. Natürlich wurde in der Gemeinderatssitzung beschlossen dort den Kanal und die Wasserleitung zu erweitern.

Das hat niemand bestritten. Aber es wurde keine Straße in 7m Breite beschlossen. Den Kanal sollte man sinnvollerweise machen, bevor man den Untergrund der Straße herstellt, der nun wieder aufgegraben werden muß. Allein das Ausheben und das Aufbringen und Verfestigen der Frostschutzschicht auf den rund 3.800 qm hat etwa €75 000,- gekostet.

Geldverschwendung, die wir alle bezahlen müssen!

Das Tüpfchen auf dem i ist die Sackgasse in 9 Metern Breite. Das ist nicht etwa die Kneippgasse die sich mittlerweile bis zur Kressgasse im öffentlichen Gut befindet. Sondern die Gartengasse, die noch längere Zeit Sackgasse bleiben wird. Planlosigkeit allerorten.

%d Bloggern gefällt das: